17.06.2022 / 20:00 Uhr / Schaustall

Der schlimmste Mensch der Welt

N:/ Fr. 2021 von Joachim Trier


Der Titel des Films ist ironisch gemeint, doch fühlt sich wohl jeder mal in einer Beziehung als schlimmster Mensch der Welt. Die norwegische, etwas melancholische Komödie beschäftigt sich mit einem aktuellen Problem von westlichen Wohlstandsgesellschaften. Eine Generation mit (zu) vielen Möglich-keiten, die sich nicht entscheiden kann und so in einer Art Schockstarre der Unbestimmtheit verharrt. Wo ist die Zeit geblieben? Julie wird bald dreißig und kann es nicht glauben. Während ihr über zehn Jahre älterer Freund Aksel als Autor Erfolge feiert, blickt sie auf eine Reihe abgebrochener Studien-gänge zurück. Andeutungen zum Thema Familienplanung setzen sie unter Druck und sorgen für angespannte Stimmung. Was will sie selbst eigentlich? Bei einer Hochzeitsparty trifft sie den charmanten Eivind – und für eine Nacht steht die Zeit still. Ist das die Liebe auf den ersten Blick? Zum ersten Mal scheint sich die sonst so unentschiedene Julie einer Sache sicher zu sein. An der Seite von Eivind gewinnt ihre ungewisse Zukunft an Kontur. Die Trennung von Aksel steht im Raum, fällt jedoch viel schwerer als gedacht. Schon bald sind da dieselben Zweifel wie zuvor: Ist Eivind vielleicht doch nur ein weiterer Mann in ihrem Leben, der sie davon abhält, ihren eigenen Weg zu gehen? Julie ahnt, dass das Leben eine Frage der Zeit ist. Joachim Trier hat seinen Film ganz modern inszeniert, mit vielen schönen Regieeinfällen, da gibt es rasante Schnitte, Animationen, thematisch eingesetzte Popmusik, selbstreflektierende Off-Kommentare usw., eben alle Möglichkeiten. Eine überlaufende, filmische Versuchsanordnung, so wie der Generation, die er portraitiert. Auch ein Kinowagnis, das vielleicht ein paar Minuten kürzer sein könnte, aber doch ein großer Gewinn durch die wunderbare Schauspielerin Renate Reinsve, die unbedingt zur Identifikation einlädt. Preis für die beste Darstellerin in Cannes für sie und Oscarnominierung als bester fremdsprachlicher Film sowie für das beste Originaldrehbuch für Joachim Trier.


Karten-Information

Karten für Veranstaltungen der Schauplatz Langenfeld GmbH sowie viele andere Veranstaltungen, die in den Räumen der Schauplatz Langenfeld GmbH über die Bühne gehen, gibt es:

Online

Im Kartenvorverkauf im
Schauplatz-Foyer
Hauptstraße 129

dienstags und donnerstags von
15:00 bis 18:30 Uhr
sowie samstags von
10:00 bis 13:00 Uhr.

Im Bürgerbüro des Langenfelder Rathauses

Bei SKY-Musik
Solinger Straße 16
(zu den üblichen Ladenöffnungs-zeiten)

Im Preis um – in der Regel – € 3,– ermäßigte Billetts gibt es für Schüler, Studenten und FSJler bis 30 Jahre sowie für Sozialpassinhaber gegen Vorlage eines g-ü-l-t-i-g-e-n! Ausweises.

Datum

Fr 17.06.2022

Uhrzeit

Einlass: 19:30 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Schaustall

Preise

Tickets ab:

Vorverkaufsgebühr 7% / Systemgebühr online 0,80 € und Systemgebühr Inhouse 0,20 €

Spielstätte

freie Platzwahl Winkelsweg 38 40764 Langenfeld